Dienstag, 10. Oktober 2017

Kürbiscurry mit Kokos, lila Radieschen Kresse und Soja Spätzle [vegan]

[Reklame] In letzter Zeit gab es bei mir sehr oft vegane Rezepte zum Abendbrot. Ich bin ja bekanntlicherweise eine "Allesfresserin", habe aber für diverse Fotoaufträge viele vegane Rezepte entwickelt und gefallen daran gefunden. Generell koche ich ja sehr viele vegetarische Rezepte, weshalb mir vegane Küche nicht all zu schwer fällt. Nun habe ich vor kurzem ein neues Produkt entdeckt und dachte mir, dass man daraus ein schönes, herbstliches Gericht kochen könnte. Da natürlich gerade die richtige Saison dafür ist, gibt es ein würziges Kürbiscurry mit Kokos und Soja Spätzle. Nicht nur für Veganer sind diese Spätzle eine tolle Alternative, sondern auch für sämtliche Getreideunverträglichkeiten.





Das Curry ist in der Zubereitung recht einfach aber man sollte dabei ein paar Dinge beachten. Den Kürbis gare ich im Ofen, da er dort ein feineres Aroma bekommt. Erst zum Schluss wird er unter das Curry gehoben. Sowohl Kürbis, als auch das Curry selbst habe ich mit Kokosöl zubereitet. Das verstärkt noch mal das Kokosaroma und gibt dem Kürbis im Ofen auch eine leichte Süße. Sowohl Kokosöl, als auch die Spätzle sind Produkte der Marke Vitaquell. Das Familienunternehmen hat sich auf vegetarische und vegane Feinkost, Öle und Margarine spezialisiert. Die Produkte sind alle in  Bioqualität und man findet im Onlineshop wirklich ein tolle Auswahl - spannend finde ich auch die Aufstriche! Natürlich gibt es die Artikel auch im Bioladen.  Die Spätzle sind zu 100% aus Soja. Ich muss sagen, dass die Konsistenz nicht ganz an "echte" Spätzle rankommt, denn die Sojaspätzle sind deutlich fester. Zu dem weichen Kürbiscurry finde ich das aber sehr passend.





Das Highlight beim Curry sind natürlich die Gewürze. Meine Mischung ist recht schlicht und ein wenig scharf. Bei der Zubereitung brate ich die Gewürze immer in etwas Öl an, da sie so noch mehr Aroma bekommen. Zum Schluss habe ich diesmal etwas Radieschen Kresse über das Curry gegeben. Die Kresse ist leicht scharf aber nicht so extrem wie Chili. Zu dem milden Kürbis finde ich es eine schöne Ergänzung. Für mich ist es rundum ein richtiges Soulfood für den Herbst.






Kürbiscurry mit Soja Spätzle und lila Radieschen Kresse


Zutaten

Für 3 Portionen

1 kleinen Hokkaido
1 große Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 daumengroßes Stück Ingwer
400ml Kokosmilch
200ml Gemüsebrühe
1 TL Senfsamen
1 TL Koriandersamen
3 TL Curry
2 kleine Chilischoten
Salz & Pfeffer
2 EL Kokosöl

150g Soja Spätzle
2 EL Radieschen Kresse


Zubereitung

Den Kürbis waschen und entkernen. Den Ofen auf 180° C Umluft vorheizen. Den Kürbis in kleine, mundgerechte Stücke schneiden. 1 EL Kokosöl schmelzen und die Kürbisstücke damit vermengen. Alles mit Salz und Pfeffer würzen und auf ein Blech mit Backpapier geben. Das Ganze für 20min im Ofen garen - bis der Kürbis weich ist.

In der Zwischenzeit die Gewürze in einem Mörser grob zerstoßen. Ingwer und Knoblauch pellen und sehr fein hacken. Die Zwiebel pellen und in kleine Stücke schneiden. Das restliche Kokosöl in einem Topf erhitzen. Die Gewürze kurz darin anschwitzen, dann Ingwer und Knoblauch hinzugeben und anbraten. Die Zwiebel kurz mit anschwitzen und alles mit der Gemüsebrühe ablöschen. Dann die Kokosmilch hinzugeben und alles etwa 15min köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die Spätzle in Salzwasser für etwa 10min kochen. Den Kürbis aus dem Ofen nehmen und unter das Curry heben. Spätzle und Curry zusammen auf einen Teller geben und mit Kresse bestreuen.


[Reklame] Diese Beitrag ist in Kooperation mit Vitaquell entstanden. 

1 Kommentar:

  1. Allein von den Farben her finde ich das ja super, das lila passt auch gut. Lustig finde ich, dass Du Spätzle mit Curry kombinierst, Fusionküche wie sie sein soll. Klasse!

    AntwortenLöschen